Kunstrasen richtig verlegen✓

 Was wird benötigt?

• Kunstrasen

• Geotextil-Unterlage / Unkrautvlies

• Nahtband

• Kleber + Klebepistole

• Teppichmesser / Cuttermesser

• Füllsand (Kies und Sand)

• Besen

 

Wichtig:

Das Verlegen von Kunstrasen ist einfach, jedoch sollte unbedingt beachtet werden, dass eine Rolle Kunstrasen von 100 m² schon ca. 300 kg wiegen und nicht von 2 Personen an Ort und Stelle gehoben werden kann.

Es ist empfehlenswert, vor allem Großprojekte und solche mit verschiedenen Ebenen und viel Klebearbeit einem Installateur zu überlassen. Hier kann Ihnen z.B. der Garten- und Landschaftsbauer Ihres Vertrauens helfen.

 

Schritt 1 – Der Untergrund

Entfernen Sie den alten Rasen und alle pflanzlichen Reste. Anschließend wird ca. 10-15 cm Erde ausgehoben. Damit dies besser funktioniert, können Sie die Stelle vorher ein wenig wässern. Die ausgehobene Stelle wird dann mit zwei Schichten wieder aufgefüllt.

1.       Schicht: ca. 5cm Kies / Split -  Körnung 2-10 mm (keine Nullanteile)

2.       Schicht: ca. 5cm Sand           -  Körnung 2 mm

Die Oberfläche muss so eben wie möglich sein, da sich jede Unebenheit auf der Oberfläche wiederspiegeln kann. Möglich ist dies auch mit einer Rüttelplatte.

Der Schotter sollte ungefähr 2 cm unterhalb des fertigen Randsteins liegen. So kann der Kunstrasen in das Schotterbett gelegt werden und liegt dem Randstein bündig an.

 

Schritt 2 -  Unkrautvlies verlegen

Nun legen Sie das Unkrautvlies auf die geglättete Oberfläche, mit einer Überlappung von ca. 2 cm. Die Vliesstücke  können Sie mit dem Polysion®Industriesprühkleber sehr einfach miteinander verbinden. Zusätzlich können Sie das Unkrautvlies mit den Bodenankern befestigen.

Das verlegen von Unkrautvlies ist nicht notwendig jedoch  wird vermieden, dass Unkraut durch die Drainagelöcher wächst. Ebenfalls filtriert es den schlammigen Untergrund bei Regenwetter, so dass die obere Schicht sauber bleibt. 



Schritt 3 – Zuschnitt und Verlegung

 Vorab ist es am einfachsten, sich den Kunstrasen zurecht zu schneiden. Hier bietet sich z.B. eine Auffahrt oder die Straße an. Dies erleichtert das anschließende Handling beim Verlegen sehr.

Nun legen Sie den Kunstrasen an einer Seite gerade an. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Rolle immer vom Haus weggerollt wird. So schauen Sie in den Rasen hinein, was optisch sehr viel her macht. Jetzt werden die anderen Bahnen ausgelegt. Achten Sie darauf, dass die Stöße gut aneinander anliegen.

Zum schneiden des Kunstrasens können Sie ein scharfes Teppichmesser oder ein handelsübliches Cuttermesser verwenden. Damit die Grashalme beim zuschneiden nicht abgeschnitten werden, muss der Kunstrasen von der Rückseite bearbeitet werden.

 

 

Schritt 4 -  Verbinden der Kunstrasenbahnen

Wenn die Bahnen gut aneinander liegen, schlagen Sie den Kunstrasen an beiden Seiten ca. 15 cm um, so dass Sie das Klebeband anbringen können. Das Verkleben der Bahnen sollte bei Temperaturen von mind.  15°C erfolgen.

Ist das Anbringen des Klebebands erledigt, der Rand wieder zurück geschlagen und die Stöße bündig aneinander gelegt, darf der Kunstrasen 12 Stunden nicht betreten werden.  So kann der Kleber in Ruhe arbeiten.

Nach den 12 Stunden kann der Kunstrasen dann mit Befestigungsankern an den Untergrund angebracht werden.

Damit die Grashalme schön aufrecht stehen, sollten Sie den Rasen 2 Tage nach dem Verlegen gegen den Strich bürsten/fegen. Bei Bedarf wiederholen.

 

Denken Sie daran, dass auch ein Kunstrasen viel Pflege benötigt. Entfernen Sie regelmäßig heruntergefallenes Laub oder ähnliche Partikel die dort nicht hingehören. Auch das regelmäßige aufbürsten verlängert die Haltbarkeit des Kunstrasens.